STADTGESCHICHTE RHEINSBERG  e. V.
 
 
  Verein

Presseberichte

Bekannte, unbekannte und vergessene Feste

Jürgen Rammelt
(aus: Ruppiner Anzeiger; 05.11.2019)

Bekannte, unbekannte und vergessene Feste
Der Kalender 2020 des Vereins Stadtgeschichte Rheinsberg zeigt alte Veranstaltungen.
Dass der Rheinsberger Fasching eine lange Tradition hat, ist weitgehend bekannt. Aber dass es zum Jahresbeginn in Rheinsberg einst ein Bockbierfest gab und im September ein Kornblumenfest gefeiert wurde, wissen die Wenigsten. Dieses und mehr erfährt man im neuen Kalender des Vereins Stadtgeschichte Rheinsberg, der am Sonnabend im Rahmen der Langen Nacht der Künste in der Kurt-Tucholsky-Buchhandlung vorgestellt wurde. Vor rund 40 Zuhörern ging der Vereinsvorsitzende Jörg Möller auf die Entstehung des Kalenders auf den Inhalt der zwölf Monatsblätter ein. Für den Verein ist die Herausgabe des alljährlichen Kalenders ein Muss. Es ist bereits die 13. Edition. Längst ist der Kalender zu einem beliebten Sammelobjekt geworden. Sowohl beim Verein, aber auch in der Tourist-Information, beim Heimatverein, in der Kurt-Tucholsky-Buchhandlung und in den Filialen der Bäckerei Läge kann er erworben werden. Allerdings wird es laut Möller immer schwieriger, geschichtsträchtige Themen zu finden, die sich auch gut bebildern lassen. Eine Arbeitsgruppe mache sich daher an jedem Jahresende Gedanken, welches Thema den Kalender des übernächsten Jahres schmücken könnte. So wird bereits jetzt darüber nachgedacht, unter welchem Motto das Jahr 2021 stehen könnte. Erst wenn der rote Faden gesponnen ist, beginnt die eigentliche Arbeit - die Suche nach Bildern, das Entwerfen der Texte und letztendlich die Gestaltung, die seit Jahren von der Rheinsberger Werbeagentur Ersteindruck begleitet wird.
Jahrfeier und Möskefest
Nun machen die zwölf Monats-blätter des Jahres 2020 neugierig. Der Januar startet mit dem Bock-bierfest. Wie in der damaligen Rheinsberger Zeitung nachzulesen war, fand das Spektakel immer zum Jahresbeginn in zahlreichen Rheinsberger Gastwirtschaften und Kneipen statt. Der Februar ist der fünften Jahreszeit, dem Faschingstreiben gewidmet. Seit 1968 hat der Karneval in Rheinsberg Tradition. Mit dem (Tauturnfest wird im März an die Turnbewegung in Rheinsberg erinnert. Unter der Losung „Frisch, fromm, fröhlich, frei" fanden mehrfach Gauturnfeste statt, wo-von eine Postkarte aus dem Jahr 1909 und weitere Fotos zeugen. Der April ist den Sängerfesten gewidmet. Im Mittelpunkt steht der Arbeitergesangverein Rheinsberg, aber auch der von 1884 bis 1933 existierende Chor mit dem Namen „Immergrün" findet Erwähnung. Im Weiteren wurden in dem Kalender das Möskefest im Monat Mai, das Stadtfest zur 650-Jahr-Feier im Juni 1985 sowie die zu DDR-Zeiten üblichen Betriebsfestspiele im Juli aufgenommen. Das „Kurmärkische Heimat-fest", auch die „Tage von Rheinsberg" genannt, schmücken das Kalenderblatt für den Monat August. Abgebildet sind Kinder und Jugendliche in Rokoko-Kleidern. Das vom Rheinsberger Krieger-und Militär-Verein begründete Kornblumenfest, an das im September erinnert wird, wurde erst-mals 1911 gefeiert. Die Herausgabe des Kalenders wird seit Jahren von Rheinsberger Unternehmen und Institutionen unterstützt. Daher gibt es zwei zusätzliche Blätter, auf denen alle Sponsoren genannt werden. Nur durch deren Unterstützung ist es möglich, dass der Kalender zu einem Preis von neun Euro verkauft werden kann.

 
. Stadtgeschichte Rheinsberg e. V. Presseberichte